buy viagra
buy cialis
cheap cialis
generic viagra
23.03.2011, 13:21 Uhr

[WHD 2011] Neues Plesk Panel 10.2 unterstützt IPv6 – Finales Release für April angekündigt

Plesk 10Birger Steen, seit kurzem neuer CEO von Parallels verkündete in seiner Keynote am heutigen Mittwoch auf den WorldHostingDays das Release der neusten Plesk Panel Version 10.2 im April. Mit der neuen Version ist Plesk das erste Control-Panel auf dem Markt, das IPv6 Adressen und Server Name Indication (SNI) unterstützt. Im Moment befindet sich das Panel Update noch im Beta-Stadium, die finale Version für Windows und Linux wird aber bereits im April auf den Markt kommen.

Buchungen von IP-Adressen über Plesk können mit der neuen Version wahlweise für IPv4 oder IPv6 erfolgen, wobei auch eine zeitgleiche Unterstützung beider Protokolle möglich ist. SNI ermöglicht zudem die effizientere Nutzung der verbleibenden IPv4 Adressen, indem Internet-Angebote unterschiedlicher Domains unter einer IP-Adresse erreichbar sind.

Diese Neuerungen umfasst das Update auf Plesk 10.2:

  • - Unter einer IP-Adresse können mehrere Webseiten mit jeweils eigenem SSL-Zertifikat erreichbar sein
  • - Unterstützung für sämtliche aktuellen Browser: Internet Explorer ab Version 7, Firefox ab Version 2.0, Opera ab Version  8.0, Chrome ab Version 6.x, Safari Ab Version 4.0 etc.
  • - Unterstützung für aktuelle Betriebssysteme wie OpenSUSE 11.3, Ubuntu 10.4, Debian 6.0, Red Hat 6 und CentOS 5.5
  • - Website-Templates für Hoster innerhalb von Suitebuilder, mit denen Sie Ihren Kunden in wenigen Minuten eine komplette Webseite zur Verfügung stellen
  • - Überarbeiteter Online-Store im Customer und Business Manager ermöglicht Ihnen eine einfache Anpassung mit unterschiedlichen Themes
  • - Vorbereitete Skins von Parallels sowie Unterstützung, einer selbst gestalteten Benutzeroberfläche

Plesk 10.2 bietet Ihnen als Anbieter von Virtual Private Servern zudem eine VPS-optimierte Version, die Hardware Ressourcen im Vergleich zu anderen Control-Panels effizienter nutzt. Dafür stellt das Panel nur diejenigen Funktionen bereit, die der virtuelle Server zu dem entsprechenden Zeitpunkt auch tatsächlich nutzt. Laut Parallels ist der Ressourcenverbrauch in virtualisierten Umgebungen dadurch um bis zu 50 % geringer.

Insbesondere die IPv6-Unterstützung sorgt für reges Interesse an der neuen Plesk-Version. Das zeigt unter anderem die Reaktion des Parallels Partners Host Europe. Dieser will mit dem Plesk-Update eine Voreiterrolle bei der Umstellung auf IPv6 einnehmen, wie Patrick Pulvermüller, Geschäftsführer bei Host Europe, betont. „Wir bleiben im Wettbewerb an der Spitze, unser Bestand an IPv4-Adressen wird geschont und alle zukünftig verkauften Adressen können dauerhaft genutzt werden. Damit stellen wir sicher, dass unsere Kunden dauerhaft Vertrauen in unsere Leistungen haben.“


Weitere Artikel zu diesem Thema